Mit speziellen Meißeln wird das Kästchen nachgearbeitet, um ihm seine kantige Form zu geben. Die Länge des Stangenkästchens bestimmt die Bewegungsfreiheit des Frosches beim Spannvorgang. Die Mutter des Frosches bewegt sich beim Spannen der Haare in diesem Kästchen nach hinten. Durch diese Bewegung des Frosches wird der Spielzustand des Bogens hergestellt.

Anschließend an die Fertigstellung des Stangenkästchens wird die Schraubenführung eingebohrt und das Zäpfchen angefräst. Hierzu wird die Stange in eine Drehbank eingespannt. Bei einer Rotation der Stange von ca. 300 Umdrehungen pro Minute, wird der feststehende Bohrer für die erste Bohrung herangeführt und die Stange von hinten bis zum Stangenkästchen durchbohrt. Diese Bohrung hat einen Durchmesser von 3,0 mm. Danach wird die innere Bohrung angekörnt und ca. 10 mm tief mit einem 2,3 mm starken Bohrer eingebracht. Sie bildet die Führung für die Beinchenschraube hinter dem Stangenkästchen.

Zurück Weiter