Das Schublager, eine Schwalbenschwanzpassung, wird mit speziellen Meißeln in den Froschrohling eingearbeitet. In Bild 2 sehen Sie, wie mit dem speziell geschliffenen Meißel dieses Lager eingearbeitet wird. Hierbei kommt es auf einen besonders hohen Grad an Präzision an. Bereits geringste Unebenheiten können später nicht mehr ausgeglichen werden und beeinträchtigen die ästhetische Qualität des Produktes. Wichtig ist vor allem, daß bei der fertigen Breite des Lagers dieses absolut in der Mitte des Frosches verläuft. Dabei ist die Öffnung an der Seite des Ringes um ca. 0,3 mm breiter als am Froschende. Damit kann der Schub später mit leichtem Druck an seine Position geschoben werden, ohne weiteren Spielraum zu haben. Wir reden hier von Toleranzen weit unter 0,1 mm. Das dritte Bild zeigt das Stadium des Frosches nach diesem Arbeitsgang.

Zurück Weiter